2010/11 Allgäu und Bozen - MoFa Stammtisch Indersdorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2010/11 Allgäu und Bozen

Touren
Kleine Allgäu Rundfahrt 9. und 10. August 2010
Wieder wird per SMS die Ankündigung des Kurzausflugs an den Stammtisch verteilt. Gleiches Vorgehen wie im Vorjahr. Gleicher Treffpunkt wie im Vorjahr und wieder röchelt heißer eine grüne Tripple an die Tankstelle Rapp …mehr Mitfahrer werden es dieses Mal auch wieder nicht. Heute meiden wir aber die Autobahn. Wählen am Navi den Modus kürzeste Strecke sowie vermeiden von Bundesstraßen. Dann geben wir die gewünschten Zwischenziele ein und lassen uns überraschen welche Straßen wir heute fahren dürfen. 
Tatsächlich sind wir dann meist abseits des größten Verkehrs unterwegs. Von Dachau aus fahren wir auf wohlbekannten Nebenstraßen erst nach Türkenfeld und Finning bis nach Denklingen. Nun werdne die Überaschungen größer, denn über meist einspurigen Fahrbahnen passieren wir Bernbeuren. Am Forgensee, Hopfensee und Weissensee müssen wir spätr doch noch die Bundesstraße erdulden, können aber schon bald links nach Pfronten abbiegen. Am Haldensee vorbei fahren wir dann den Oberjochpass Richtung Sonthofen, Obermaiselstein und Hittisau. Ab Alberschwende drehen wir noch eine Schleife nach Buch. Eine angebotene Schotterstraße meiden wir dann doch und ziehen vor, auf geteerter Unterlage weiter nach Kennelbach, Langen, Brand und Lochau nach Bregenz zu fahren. Eigentlich hätten wir längst Hunger und Durst doch der Tag ist schon fortgeschritten und der übliche chaotische Verkehr im stickigen Bregenz lässt uns doch die Flucht ergreifen. In Hörbranz finden wir dann im Hotel Seeblick eine annehmbare Unterkunft. Das Abendessen und eine Flasche Roten Wein nehmen wir auf der Terrasse und tatsächlich mit Blick auf den See ein.
Die Allgäu Fahrt war anstrengender als gedacht und so war der gestrige Abend auch früher als üblich beendet. Ausgeschlafen treffen wir also beim Frühstück ein. Wir planen die Rückfahrt nur kurz und beschließen für das Routing selbes Vorgehen wie am Vortag. Kaum von anderen Verkehrsteilnehmern belästigt könen wir nach Lindenberg im Allgäu, Sulzberg, Doren, und Krumbach fahren. Kaum zu glauben dass es in unseren Breitengraden noch solch idyllische und einsame Sträßchen gibt. Orte wie Aach im Allgäu und Oberstaufen, streifen wir nur. Über Harbatshofen und Sibratshofen fahren wir wieder einspurig um dann von einem Berg den Blick auf den Niedersonthofer See zu genießen. Es folgen Waltenhofen, Sulzberg und Albiesried. Man sollte sich aber keiner Illusion hingeben, die kleinen Sträßchen kosten Zeit. Das Mittagessen wurde so bereits zum Abendessen. Daher beschließen wir dann doch noch ab Buchloe den schnellen Rückweg über die Autobahn anzugehen.

2011 wieder kurz nach Bozen
August 2011 …. Dieses Jahr soll es wieder soll es 2 Tage Richtung Bozen gehen. Was soll ich denn sagen. An die Tankstelle in Dachau kommt wieder nur die grüne Triumph. Mittlerweile ein eingespieltes unkompliziertes Team verlassen wir die Autobahn heute bereits in Wolfratshausen. Um ein wenig Abwechslung in die Route zu bekommen fahren wir nach Bad Tölz, Lenggries und Jachenau am Walchensee vorbei. Den Kühtaisattel hatte ich bisher nicht im Fokus also testen wir ihn heute. Wenn erst einmal das Skigebiet durchquert ist, gestaltet sich die Abfahrt ins Ötztal gar nicht so langweilig wie gedacht. Im Ötztal ist aber die Weiterfahrt zum Timmelsjoch geblockt. Nach Auskunft eines Polizisten wäre zu erwarten, dass nach ca. einer Stunde Wartezeit die Durchfahrt wieder möglich ist. 
Also legen wir eine willkommene Mittagspause ein, gönnen uns in Längenfeld ein ausgiebiges Mittagessen. Gestärkt wollen wir nun den Berg meistern, müssen aber erfahren dass nicht vor spät Abends mit Freigabe der Strecke zu rechnen ist. Da der Weg das Ziel ist trifft uns das nicht besonders. Schnell ist beschlossen über die Piller Höhe und den Kaunerberg zum Reschensee zu fahren. Dort werden wir entscheiden entweder das Stilfser Joch oder doch lieber den Weg nach Meran zu wählen. Nach einem Kaffee mit Käsekuchen am Reschensee fällt die Wahl auf Meran und von dort in den Tschöggelberg. Es wird Zeit eine Unterkunft zu suchen und wieder ist Geduld gefragt, am Ende werden wir aber wieder fündig und müssen die Nacht nicht in einem leeren Stadl verbringen. Zum Abendessen ist jedoch ein kleiner Marsch Talwärts in ein größeres Hotel erforderlich. Dort erhalten wir aber eine angemessene Verpflegung und den obligatorischen Roten.
Den nächsten Tag gestalten wir wie schon so oft. Mit einem kleinen schwenk über Bozen und Ritten geht es die wieder die allseits bekannte Route über das Penser Joch, den Jauffenpass und doch noch das Timmelsjoch zurück nach Dachau.
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü